Die perfekte Ausrichtung im Yoga

6 Monaten ago  •  By  •  0 Comments

Was heißt eigentlich gute Ausrichtung? Wie können wir uns gesund bewegen? Und warum gehen wir im Strala Yoga einen anderen Weg?

Die Rolle der Ausrichtung im Yoga

Die meisten modernen Yogastile basieren darauf, den Körper in bestimmten Haltungen immer genauer auszurichten. Die Haltungen zu perfektionieren. Wenn du dich schon mal mit Yoga beschäftigt hast, dir Bücher oder Videos angeschaut hast, wird dir das bereits aufgefallen sein. Gründe sind, je nach Yogastil, das Aufbauen eines gesunden Bewegungsmusters mit gleichzeitiger Verletzungsminimierung oder auch ganz einfach Tradition (so wird es schon immer gemacht). Die beiden ersten – gesunde Bewegung und geringere Verletzungsgefahr – sind gute Gründe.

Das Problem ist, dass der Weg zur „perfekten“ Ausrichtung genau zu dem führt, was alle Yogastile eigentlich vermeiden wollen: Durch das Setzen eines Zieles, die ständige Bewertung unseres Äußeren und das Urteilen über Richtig und Falsch, beginnen wir uns mit anderen zu vergleichen und mit uns selbst zu kämpfen. Wir verlieren die Innenwahrnehmung und die ganzheitliche Yogapraxis wird zur reinen Körperpraxis. Statt zu entspannen bauen wir noch mehr Stress auf.

Hinzu kommt, dass die Zielhaltungen nicht für jeden so optimal sind, wie sie erst mal erscheinen. Unsere Körper sind unterschiedlich geboren, haben verschiedene Vorbelastungen und fühlen sich sogar jeden Tag anders an.

Wir gehen einen anderen Weg

Darum gehen wir im Strala Yoga, dem Yogastil welchen du im Yogalust Studio findest, einen anderen Weg: Wenige Regeln, viele Freiheiten. Aber wie können wir dafür sorgen, dass der Stress der perfekten Ausrichtung der Leichtigkeit weicht, ohne den Aspekt der gesunden Ausrichtung zu verlieren?

Zunächst üben wir uns ausschließlich in natürlichen Bewegungen. Unnatürliche Haltungen, wie zum Beispiel das Balancieren des gesamten Körpergewichts auf der empfindlichen Halswirbelsäule im Kopfstand, oder das verdrehen der Knie im Lotussitz, fallen weg. Denn hier ist es sicherlich sinnvoll korrekte und detaillierte Ausrichtungen anzugeben um das Verletzungsrisiko zu minimieren. Aber warum solltest du deinen Körper in eine Haltung bringen, die keinen Raum für gesunde und leichte Bewegung lässt?

Nehmen wir uns die Natur als Beispiel, so sucht sie sich immer den einfachsten Weg. Den Weg, der mühelose Bewegung zulässt weil Raum da ist. Meine Hündin bewegt sich unglaublich kraftvoll und freudig, ohne dass sie dafür trainieren müsste. Beobachtest du Kinder beim Spielen findest du die selbe Leichtigkeit und Geschmeidigkeit in ihren Bewegungen. Wasser fließt nie den Stein hinauf, bloß um oben zu sein. Es fließt dorthin, wo es den meisten Raum hat. Und selbst Pflanzen, die aus Bordsteinrillen wachsen, finden ihren Weg. Stell dir nur vor, sie hätten versucht durch den harten Stein zu wachsen.

Doch genau das tun wir. Wir sind es gewohnt, dass wir hart arbeiten müssen, um das zu erreichen was wir wollen. Mindsets, wie „no pain, no gain“ oder „work hard, play hard“ finden auch vor der Yogamatte keinen Halt. Wir machen so etwas einfaches, wie eine Yogaübung, zu etwas verdammt schwierigen, um uns selbst die Richtigkeit dieser Überzeugung „du musst hart arbeiten um was zu erreichen“ immer wieder zu bestätigen.

Wir üben uns in Bewegungen anstatt in Haltungen

Eine Pose hat Ziele und Grenzen. Es gibt ein Richtig und ein Falsch. Der Vergleich und das Urteil folgen ganz schnell. Du verlierst die Innenwahrnehmung und das Verletzungsrisiko durch Unbewusstheit und Nicht-Fühlen steigt. Du gibst die gesamte Verantwortung für die gesunde Ausrichtung an den Yogalehrer ab. Möchtest du das wirklich?

Bewegungen jedoch sind frei und formlos. Diese Freiheit gibt dir die Chance deine Aufmerksamkeit nach Innen zu richten. Du bist aufmerksam bei dir, lernst dich kennen und entscheidest selbst, was dir guttut und was nicht. So entsteht die perfekte Ausrichtung aus dir selbst heraus. Du wirst selbstermächtigt.

Dein Körper trägt die Weisheit über die richtige Bewegung schon in sich. Genauso wie meine Hündin, das Wasser und die Pflanze. Er schickt dir ständig Signale über Richtig und Falsch. Du musst nur lernen sie wieder zu fühlen und, vor allem, ihnen zu vertrauen und mit deinen Bewegungen zu antworten. Eine wertfreie Umgebung schafft den Raum dafür.

Es ist so leicht wie es klingt: Wenn sich etwas gut anfühlt, bewege dich mehr dort hin. Wenn sich etwas nicht gut anfühlt, bewege dich weg von dort.

Die perfekte Ausrichtung ist JETZT

Oft wird dem Strala Yoga vorgeworfen, dass in ihm nicht so viel Fokus auf der Ausrichtung liegt. Das ist eine oberflächliche Sichtweise und so nicht ganz richtig.

Strala Yoga ist eine an den modernen Menschen angepasste Fusion aus bekannten östlichen Traditionen wie Yoga, Tai Chi und Shiatsu. Der Fokus liegt wirklich nicht auf der immergleichen Ausrichtung, die zu einem Ziel hinführt. Aber um so mehr auf der individuellen, effizienten und gesunden Bewegung im JETZT.

Dabei üben wir uns in bestimmten Prinzipien der natürlichen Bewegung, die es uns ermöglichen uns auf dem leichtesten Weg durch Herausforderungen zu bewegen. Wir bewegen uns sanft und frei und schaffen so Raum für unsere ureigene Körperweisheit und Intuition.

Selbstermächtigt kannst du diese selbstentdeckten Ausrichtungsprinzipien der Natur von der Yogamatte mit in dein eigenes Leben nehmen. Denn du stehst nicht im Leben, du bewegst dich durch das Leben hindurch. Dabei gibt dir auch das Leben immer wieder Herausforderungen, denen du dich stellst. Die Frage ist nur, ob du dich hart machst und mit dem Kopf durch die Mauer möchtest oder dich weich machst und an der Mauer vorbei fließt. In beiden Fällen kommst du ans Ziel, nur wie fühlst du dich dann dort?

Was bedeutet gute Ausrichtung für dich?

Mike Taylor, einer der Begründer des Strala Yoga, hat einen inspirierenden Artikel dazu geschrieben, den ich dir sehr ans Herz legen möchte: What Does Alignment Mean To You? >>

Seine Antwort ist der beste Schlusssatz für diesen Artikel:

„Gleichgültig, ob es sich um eine statische Haltung, eine Bewegung oder um das Erreichen von Etwas handelt, die richtige Ausrichtung ist die Position, die am wenigsten Aufwand erfordert, um hier zu sein, sich dorthin zu bewegen und dies zu erreichen. Die geringste Menge an Anstrengung, um das zu erreichen, was du in deinem Leben möchtest.“